Aktuelles zum Thema: Impfungen bei Hund und Katze

Die Wissenschaft hat sehr gute Fortschritte bei den Impfstoffen gemacht, und wir freuen uns, Ihnen diese neue Entwicklung weitergeben zu können:

Wir impfen nach dem neuesten Schema und verwenden hochaktuelle, neue Impfstoffe.

Zusammengefasst kann man sagen: Wir impfen weniger, und das mit besseren Impfstoffen. Sie brauchen sich das Impfschema nicht zu merken: Wir schicken unseren Patienten einen Erinerungsbrief, wenn eine Impf-Auffrischung wieder ansteht.

Wen es aber interessiert, hier unsere Impfschemata:

Für Hunde:
Grundimmuisierung*:
- ab der 8. Woche -> SHPPiL
(Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza = Zwingerhusten & Leptospirose)

- 4 Wochen später -> SHPPiL
(Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza = Zwingerhusten & Leptospirose)

- weitere 4 Wochen später, also ca.mit der 16. Lebenswoche: SHPT
(Staupe, Hepatitis, Parvovirose & Tollwut)

- nach einem Jahr: SHPPiLT
(Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza, Leptospirose & Tollwut)

Nach dieser abgeschlossenen Grundimmunisierung impfen wir Tollwut im 2-jährigen Rythmus. Angesichts der Seuchenlage bleibt eine jährliche Schutzimpfung unbedingt erforderlich, aber für einzelne Anteile der (Kombi-) Impfung bieten wir nun einen Schutz von zwei  Jahren. In anderen Worten: Jährlich impfen, aber nicht gegen alles!

Bei der Jahresimpfung werden wir dann gemeinsam klären, welche Anteile zur Auffrischung sinnvoll sind, und welche wir gut weglassen können – je nach Infektionsdruck, nach den individuellen Lebensgewohnheiten des Tieres, und nach Ihren Reiseplänen.

Weitere Impfung bei Hunden:

Borreliose

Grundimmunisierung: zwei Impfungen im Abstand von 3 bis 4 Wochen, dann eine weitere Impfung nach 6 Monaten und jährliche Wiederholungsimpfungen.

Bei Patienten, die bereits Zecken hatten, impfen wir nur nach vorheriger negativer Blutuntersuchung auf Borrelien, gegen Borreliose!

Da die Borreliose ein weites Feld ist, werden wir dieser Erkrankung ein eigenes Kapitel widmen.


Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission vet. für Katzen:


Gegen diese Infektionen sollten Katzen immer geschützt sein:
Katzenschnupfen, Katzenseuche (= RCP), Tollwut (bei Freigängern)

Grundimmunisierung*:

Im Alter von
-> 8 Lebenswochen: RCP, Leukose bei Freigängern
-> 12 Lebenswochen: RCP, Tollwut &
Leukose bei Freigängern
-> 15 Lebensmonaten: RCP,
Tollwut & Leukose bei Freigängern

In einem höheren Alter vorgestellte Tiere erhalten ihre Impfungen in denselben Abständen. 

Wiederholungsimpfungen sind alle Impfungen, die nach abgeschlossener Grundimmunisierung erfolgen.

Tollwut:
In Deutschland gelten seit Änderung der Tollwutverordnung v. 20.12.2005 die in den Packungsbeilagen der Impfstoffe genannten Wiederholungsimpftermine.

RCP:
Für die Mehrzahl der in Deutschland zugelassenen Kombinationsprodukte sind jährliche Wiederholungsimpfungen empfohlen.
Für die Katzenseuche-Komponente sind Wiederholungsimpfungen im Abstand von 3 Jahren ausreichend. Für die Katzenschnupfen-Komponente werden Wiederholungsimpfungen im Abstand von 1 Jahr empfohlen. Bei Katzen, die keinem hohen Infektionsdruck ausgesetzt sind (z.B. Wohnungskatzen), ist eine Wiederholungsimpfung der Katzenschnupfen- komponente im Abstand von 2 Jahren ausreichend.

Für Wohnungskatzen bedeutet ein guter Impfschutz:

Neuer wissenschaftlicher Stand ist es, Wohnungskatzen nach erfolgter Grund-immunisierung nur noch alle zwei Jahre gegen Katzenschnupfen und –seuche zu impfen. Ein gründlicher jährlicher Gesundheits-Check bleibt Bestandteil der Empfehlung.

Und für die Freigänger unter den Mietzekatzen bedeutet das:

Diese erhalten bei ihrer jährlichen Untersuchung ihre jährliche Schutzimpfung – da hat sich also nichts geändert.


(*Als Grundimmunisierungen von Welpen gelten alle Impfungen in den ersten beiden Lebensjahren